Der Koffer bleibt in Frischborn. Führungswechsel im Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg

Lauterbach, 24.06.2017 – Ulrich Papenheim übergibt nach einem aktiven und ereignisreichen Jahr die Verantwortung für die Geschicke des Lions Club Lauterbach-Vogelsberg an seinen Nachfolger Dr. Norbert Sehn.    

Im Steinbruch Frischborn hatte sich die gesamte Lions-Familie auf Einladung des Präsidenten Ulrich Papenheim versammelt, um im Rahmen einer sommerlichen Grillfeier den anstehenden Präsidentenwechsel zu feiern.  

Ulrich Papenheim konnte auf ein Jahr voller Aktivitäten und Ereignisse zurückblicken und lobte die gute clubinterne Zusammenarbeit. Höhepunkt des Lions-Jahres war die Finanzierung einer Grundschule in Guatemala mit den Einnahmen aus der Benefizveranstaltung „Weltreise“ mit Rainer Meutsch im Herbst 2016.  

Ein Spendenvolumen von über EUR 30.000,-, verteilt auf zahlreiche Empfänger und Förderzwecke, konnte der Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg im letzten Jahr weiterleiten. Stolz verwies Papenheim darauf, dass im nunmehr 35-jährigen Bestehen des Lions-Club Spenden von über einer halben Million Euro generiert wurden.  

Mit der symbolischen Übernahme des Präsidentenkoffers wechselte sodann die Verantwortung für das Clubgeschehen in die Hände von Dr. Norbert Sehn, der ebenso wie der scheidende Präsident in Frischborn zu Hause ist.  

Der 58-jährige Chefarzt am Eichhof Krankenhaus ist Vater dreier erwachsener Kinder und seit sieben Jahren Mitglied des Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg. Er stellt seine Präsidentschaft unter das Motto „Gemeinsam gestalten“.   „In diesem Motto stecken zwei Hauptaspekte meiner Arbeit der nächsten 12 Monate“, so Dr. Sehn. „Beide Begriffe könnten Programm sein. Wir können im Lions-Club nur erfolgreich zum Wohle der Gesellschaft arbeiten, wenn wir dies gemeinsam tun. Zudem möchte ich durch das Setzen von Schwerpunkten die Ausrichtung unseres Clubs im nächsten Jahr gestalten“, so der neue Präsident weiter.  

Die Förderschwerpunkte sieht Sehn als Palliativmediziner in der Stärkung der Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen. Zum anderen liegt ihm die Stärkung der Vielfalt in unserer Gesellschaft am Herzen.  

Seine Agenda ist ambitioniert und gut gefüllt mit zahlreichen Terminen. Die Aktivitäten starten am 12.08. mit einem Benefiz-Golfturnier in Sickendorf. Kurz darauf wird der Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg am 27.08. den Kuchenverkauf im Rahmen des Dekanatskirchentages übernehmen.  

Mit dem Begriff „gemeinsam“ verbindet Sehn auch gemeinsame Aktivitäten der Service-Clubs der Region. So plant der Lions Club Lauterbach-Vogelsberg am 03.09. gemeinsam mit dem Rotary Club und den Soroptimistinnen ein Rad- und Wanderevent für Familien aller Nationen.  

„Langweilig wird es uns in den nächsten Monaten nicht werden“, schmunzelt Norbert Sehn, der wie seine Amtsvorgänger auf rege Unterstützung der Clubmitglieder bei den zahlreichen Aktivitäten baut, „doch getreu dem Lions-Motto „we serve“ (wir dienen) freuen wir uns alle darauf, uns für die gute Sache einzusetzen.  

Hinweise zu den anstehenden Veranstaltungen finden sich auf der Homepage des Lions-Clubs unter www.lions-lauterbach.de

Lions-Jugendcamp 2017. Entsendung nach Finnland und nach Spanien

Miriam Weigang und Elias Stumpf (in rot v.l.n.r.) freuen sich auf ihre Reise und die neuen Erfahrungen. Das Jugendcamp-Projektteam des Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg mit Jörg Dahmer, Christian Bolduan, Ulrich Papenheim und Alexander Rivinius (v.l.n.r) ist gespannt auf die Erlebnisberichte im Anschluß

Aus Lauterbach in die weite Welt  

Lauterbach, 19.06.2017 – Der Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg entsendet zwei Jugendliche im Rahmen des Lions-Jugendcamp 2017 nach Spanien und nach Finnland.  

Jedes Jahr führt Lions-International weltweite Jugendcamps durch. Die Teilnehmer sind in andere Kulturen eingebunden und besuchen Orte, die von kulturellem oder allgemeinem Interesse sind. Die Teilnahme an Sportereignissen, landeskundlichen Veranstaltungen oder auch regionalen Hilfsprojekten sind Bestandteil der Camps. Das Austauschprogramm dauert drei Wochen, in denen die Teilnehmer überwiegend in Gastfamilien untergebracht sind.            

So erhalten weltweit tausende junger Menschen Gelegenheit, das Leben in anderen Kulturen zu erleben und ihren Horizont zu erweitern. Sie werden zu jungen Botschaftern für Frieden und Völkerverständigung. Die Lions-Clubs vor Ort fungieren dabei entweder als Gastgeber oder als Sponsoren des Austauschprogrammes.  

„Im Jahr 2015 hatten wir mit unserem Club Gelegenheit, Gastgeber für eine ganze Reihe junger Menschen aus Europa zu sein. Dies war vor allem für die Gastfamilien unseres Lions-Clubs eine sehr positive und prägende Erfahrung“, so der Clubpräsident Ulrich Papenheim. „Schnell ist in unseren Reihen daher der Entschluss gereift, in 2017 als Sponsor aufzutreten und zwei junge Menschen aus unserer Region zu einem Jugendcamp ihrer Wahl zu entsenden.

Startschuss für das Projekt war Herbst 2016. Aufgerufen zur Teilnahme waren junge Menschen zwischen 16 und 21 Jahren, die sich ehrenamtlich engagieren. Das Projektteam um den Clubpräsidenten hatte die Qual der Wahl, aus den zahlreich eingegangenen Bewerbungen die zwei zu entsendenden Jugendlichen auszuwählen. „Es ist schon beeindruckend, welches ehrenamtliche Engagement viele junge Menschen in unserer Region an den Tag legen“, so die Mitglieder des Lions-Clubs unisono.

Der Lions-Club freut sich, mit Miriam Weigang und Elias Stumpf zwei passende Kandidaten gefunden zu haben. Beide sprühen vor Vorfreude auf ihre Reise, die im Juli 2017 starten wird.  

Die 18jährige Miriam Weigang aus Maar wird zum Jugendcamp nach Spanien entsandt. Für den 16jährigen Elias Stumpf, der ebenfalls aus Maar stammt, geht es in den Norden Finnlands. „Wir freuen uns sehr darauf, die anderen Jugendlichen kennenzulernen und in Gesprächen und gemeinsamen Unternehmungen andere Kulturen zu erleben“, so die beiden.

Die Jugendcamp-Gruppen vor Ort bestehen aus 20-25 jungen Leuten unterschiedlicher Nationalitäten. „In meiner Gruppe sind Teilnehmer aus Indien, den USA und aus vielen verschiedenen europäischen Ländern“, so Elias Stumpf, der sich bereits mit seiner Gruppe über das Internet vernetzt hat und Informationen austauscht.      

Ende Juni wurden die beiden Jugendlichen vom Projektteam des Clubs entsendet und dazu mit Wimpeln und Shirts sowie mit Taschengeld für die Reise ausgestattet. Der Lions-Club übernimmt zudem die kompletten Reisekosten und freut sich auf die Erlebnisberichte nach dem Abschluss der Reise.

23.05.2017 Lions Club Lauterbach-Vogelsberg unterstützt Lauterbacher Pfingstmusiktage

Claudia Regel, künstlerische Leiterin der Lauterbacher Pfingstmusiktage, freut sich, dass sie dank der großzügigen Spende, die Lions-Präsident Ulrich Papenheim (rechts) und Vize-Präsident Dr. Norbert Sehn übergaben, ein spannendes Programm anbieten kann.

Details zur der über die Grenzen Lauterbachs hinaus bekannten Musikveranstaltung finden sich auf der informativen Homepage unter www.pfingstmusiktage.de. Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.adticket.de.

 

 

Die Lauterbacher Pfingstmusiktage erhalten als einer der kulturellen Höhepunkte im Lauterbacher Stadtleben kurz vor der neuen Saison wertvolle Unterstützung durch den Lions Club Lauterbach-Vogelsberg.  

Anlässlich der Spendenübergabe gab Claudia Regel, künstlerische Leiterin der Pfingstmusiktage, einen Ausblick auf das bevorstehende Festival. Leidenschaft, Präzision und die volle Bandbreite an Emotionen erwarten das Publikum der 45. Lauterbacher Pfingstmusiktage, die vom 3. -5. Juni 2017 stattfinden.  

So bietet das Duo La Vigna mit Blockflöte und Theorbe spannungsgeladene Interpretationen von Barockmusik. Das britische Vokalensemble VOCES8 begeistert sein Publikum mit musikalischem Können, klanglichem Reiz und mitreißender Bühnenpräsenz. Mit Alpcologne wird das Alphorn Theo beim Familienkonzert lebendig und erzählt von seinem Weg zu Weltruhm. Unverwechselbare Klangwelten schafft der brillante Cellist Wolfram Huschke und fordert von seinen Zuhörern die volle Bandbreite an Emotionen. Das festliche Pfingstkonzert vereint mit Musik von Monteverdi und Händel venezianische Klangpracht und protestantische Wurzeln. Uwaga! und Max Klaas beschließen das Festival mit wilden Jazz-Improvisationen, Rockband-Energie und der Detailverliebtheit eines Kammermusik-Ensembles.  

„Leider reichen selbst die Einnahmen einer ausverkauften Konzertreihe nicht aus, um die Kosten für Solisten, Orchester, Programme und Werbung zu decken“, so Regel. Sie freute sich daher, dass sie Dank der wiederholt großzügigen Spende des regionalen Lions-Clubs auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Programm anbieten kann.  

Gemeinsam mit den Club-Mitgliedern hatte Präsident Ulrich Papenheim entschieden, die Veranstalter mit dem Erlös von gleich zwei Aktivitäten des Lions-Club zu unterstützen. Aus dem Sektverkauf anlässlich der letzten Pfingstmusiktage sowie einem Benefiz-Golfturnier kamen insgesamt 3.000 Euro zusammen.  

„Als Service-Club ist es uns wichtig, Hilfe vor Ort zu leisten und regionales Engagement zu fördern. Neben sozialen Projekten unterstützen wir daher auch das kulturelle Angebot in der Region“, so Papenheim „zumal es wie die Lauterbacher Pfingstmusiktage ein breites Publikum und alle Altersklassen anspricht.  

Während sich Claudia Regel mit Hochdruck um die letzten Vorbereitungen für die Pfingstmusiktage kümmert, stehen auch für den Lions Club die nächsten Großereignisse bevor.  

Am 12.August plant der Lions-Club erneut ein Benefiz-Golfturnier auf dem Golfplatz Sickendorf. Den Siegern der Wertungsklassen winken wertvolle Sachpreise und Eintrittskarten für die Pfingstmusiktage 2018. Interessierte Golfspieler, die neben dem sportlichen Wettkampf auch eine gute Sache unterstützen wollen, können sich bereits heute über den Golfclub Sickendorf zum Turnier anmelden.  

Doch zuvor wird der Lions-Club in alt bewährter Tradition die Pausenbewirtung beim Hauptkonzert am Abend des Pfingstsonntag (04.06.) übernehmen.

22.04.2017 - iPads machen Lust auf Lesen - Lions fördern Medienkompetenz

Schüler der Stufe 6 des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums probierten die iPads aus, die der Präsident des Lions-Clubs Lauterbach-Vogelsberg, Ulrich Papenheim (3. v.l.), der Leiterin der Lauterbacher Stadtbücherei Petra Scheuer (links) übergeben konnte. Hierüber freuten sich auch Katrin Giljohann-Farkas vom Vorstand des Fördervereins der Stadtbücherei Lauterbach (rechts) und der 1.Stadtrat Lothar Pietsch (2.v.r.).

 

Zu den Angeboten einer Bücherei gehört heute mehr als nur gedruckte Bücher. Hörspiele, DVDs, Spiele und vor allem eBooks sind ein wichtiger Teil des Angebots.  

Groß war daher die Freude bei den Verantwortlichen der Lauterbacher Stadtbücherei über sechs neue iPads, die durch den Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg aus den Einnahmen der Herbstmarkt-Tombola angeschafft wurden. Die Tablets sollen eine Brücke zum haptischen Bestand der Stadtbücherei schlagen und letztendlich Lust auf Bücher und Lesen machen. Der Umgang mit digitalen Medien und Wissensvermittlung wird spielerisch erlernt, wobei die Kinder bei den Veranstaltungen mit den iPads stets selbst kreativ werden.  

Eine 6. Klasse des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Lauterbach testete voller Begeisterung die neuen iPads und bereitete sich so auf einen Vorlesewettbewerb vor.   Sehr beliebt war die Bücherei-Rallye, die durch eine App unterstützt wird. Bücher, deren Buchcover in Teilaufnahmen zu sehen sind, müssen in den Regalen der Stadtbücherei gefunden werden. Die Schülerinnen und Schüler suchten anhand der Teil-Fotos die Bücher, machten ein Foto vom kompletten Cover und schrieben mit Hilfe der Notizfunktion der App eine kurze Inhaltsangabe zum jeweiligen Buch. „Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache“, so Petra Scheuer, Leiterin der Lauterbacher Stadtbücherei. Als zum Schluss die iPads an einen Beamer angeschlossen und die Ergebnisse und Bücher vorgestellt wurden, hatten 30 Schülerinnen und Schüler in kürzester Zeit 30 aktuelle Jugendbücher kennengelernt.  

„Das sind die Momente, in denen die Arbeit eines Service-Clubs am meisten Freude bereitet“, so der Präsident des Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg, Ulrich Papenheim. „Es ist schön, den Nutzen einer Spende so unmittelbar nachvollziehen zu können“.  

Als Petra Scheuer im letzten Jahr mit der Projektanfrage auf den Lions-Club zukam, war man sich schnell einig, das Projekt zu begleiteten. Unterstützung von Bildung ist eines der zentralen Ziele des Lions-Clubs.   „Wir haben uns clubintern entschlossen, die Einnahmen aus unserer traditionellen Herbstmarkt-Tombola hierfür zu verwenden. Vielen Dank an dieser Stelle allen Loskäufern, die uns im Sinne der guten Sache tatkräftig unterstützt haben“, so Papenheim. 3.000 Euro konnten durch den Lions-Club aus der Herbstmarkt-Tombola in das aktuelle Projekt der Bücherei investiert werden.  

Weitere Einsatzmöglichkeiten der iPads sind Klassenführungen für unterschiedliche Altersstufen, Demonstration der Onleihe-App oder eine Einführung in die Lauterbacher  Stadtbücherei. Die „Nutzungshilfe für die Stadtbücherei“ ist dabei für Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer eine wichtige Unterstützung, da sie von Muttersprachlern in verschiedenen Sprachen aufgesprochen wurde.

 

 

 

16.11.2016 Abenteurer mit Höhenangst und Herz

Die Helfertruppe der Lions-Clubs Lauterbach-Vogelsberg und Fulda mit Reiner Meutsch (Mitte mit Sakko u. weißem Hemd)
Das Wartenberg-Oval war prall gefüllt!

 

Einmal rund um die ganze Welt flogen die 900 Besucher mit Reiner Meutsch, legten 100 000 Kilometer Wegstrecke mit ihm und seinem Co-Piloten Arnim Stief in einer Piper Cheyenne zurück, um nach gut drei Stunden wieder sicher im Vogelsberg zu landen. Bewegt und irgendwie verändert, denn das, was sie in dieser Zeit gesehen und gespürt hatten, beeindruckte nachhaltig.

Auf Einladung der Lions Clubs Lauterbach-Vogelsberg und Fulda war der Weltenbummler aus dem Westerwald ins Wartenberg Oval gekommen, um über seinen Traum der Weltumrundung zu berichten, aber auch, um seine Mission, die ihn seit sechs Jahren antreibt, im Vogelsberg bekannt zu machen. Denn mit seiner von ihm gegründeten Stiftung „Fly and Help“ will er die Welt ein Stückchen besser machen, in dem er Kindern inden ärmsten Ländern den Zugang zu Bildung ermöglicht und Schulen baut.

„Emotionale, verheißungsvolle Bilder“ hatte Andreas Richter, der Moderator des Abends, den Gästen versprochen. Desgleichen Reiner Meutsch: „Es gibt Momente zum Lachen, Staunen und Weinen“, erzählte er vor der Veranstaltung. Er sollte Recht behalten.

Illustriert durch fantastische Fotoaufnahmen und kleine Videosequenzen berichtete der Hobbypilot von mystischen Schlangenbeschwörern in Marokko, Pinguinen in Südafrika, einer wagemutigen Rikschafahrt in Indien, einer Begegnung mit dem Kondor in der Inkastadt Machu Picchu und dem verzaubernden Polarlicht im eiskalten Grönland. Begleitet wurde Meutsch bei seiner Show von internationalen Künstlern. Yma America, Sängerin und MusicalDarstellerin aus „König der Löwen“, begeisterte mit ihrer Stimme. Zwei Schlangenmenschen aus Ghana, auch bekannt als Tanzgruppe ADESA, beeindruckten durch ihre Beweglichkeit, und ein Panflötenspieler aus den Anden entführte das Publikum mit lateinamerikanischen Klängen in eine andere Welt.

„Ich wollte den Traum meines Vaters verwirklichen“, erzählte der 61-jährige ehemalige Geschäftsführer des Reiseveranstalters „Berge und Meer“, der im Jahr 2010 den Job am Schreibtisch mit dem Platz im Cockpit tauschte. „Mein Vater hatte immer den Traum zu reisen, sobald er Rentner ist. Leider starb er mit 58.“ Im Jahr 2009 verkaufte Meutsch sein Touristikunternehmen und entschied sich dazu, eine Weltreise zu unternehmen.

Doch wollte er nicht nur reisen, sondern auch etwas Gutes tun. Pro Jahr fünf Schulen mit Spendengeldern zu bauen, hatte er sich zunächst vorgenommen. Es wurden viel mehr. Über 100 sind es inzwischen insgesamt, allein in diesem Jahr wurden 43 Projekte fertiggestellt, wie er am Abend in Angersbach berichtete, 16 weitere Schulen seien im Bau. Ob in Ruanda, Indien, Brasilien oder Papua Neuguinea – für jeden Schulbau gelten UNO-Normen und die Maßgabe, dass die Gebäude mit Material aus dem jeweiligen Land gebaut werden.Rund 30 000 Euro sind pro Schule veranschlagt.

„Dieses Engagement gibt Kindern weltweit die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Uns geht es um Qualität und nicht um Quantität“, verdeutlichte Meutsch.

Gut vorbereitet hatte er sich für das Abenteuer seines Lebens. Fit gemacht vom Survival-Experten Rüdiger Nehberg – „ich lernte, wie man Feuer macht und wie man den Panzer von Insekten knackt, um nach einem möglichen Flugzeugabsturz überleben zu können“ – und abgehärtet von Marinefliegern, die ihn auf eine Notlandung auf dem Wasser vorbereiteten.

Ein Jahr und 19 Impfungen später startete er auf dem Siegerland-Flughafen. „Ich komme aus einem 700-Seelen-Dorf. Fast alle Bewohner waren zu meiner Verabschiedung auf den Beinen“, berichtete er. Zehn Monate waren er und sein Co-Pilot auf ihrem Flug um die Erde unterwegs.

Ihre Route führte sie zunächst über das ursprüngliche Afrika ins quirlige Asien bis zu den Weiten Australiens, zur vielfältigen Landschaft Nordamerikas, weiter ins bunte Leben Lateinamerikas und über die Ostküste der USA durch Grönland und Island wieder zurück ins Siegerland. Noch während der Weltumrundung initiierte Meutsch die ersten fünf Bildungsprojekte der Stiftung in Ghana, Indien, Brasilien, Ruanda und Indonesien.

Meutsch erwies sich am Abend als guter Erzähler, er outete sich als ein Abenteurer, ein Draufgänger, den trotz Höhenangst in gefährlichen Situationen nicht viel erschüttern kann. Denn mehr als einmal geriet er mit seinem Begleiter in lebensbedrohliche Situationen. Etwa in jenem Moment, als das Fahrwerk der Piper nicht ausfahren wollte oder der Sprit laut Berechnung eigentlich bis zum nächsten Flughafen gar nicht mehr ausreichen konnte. Mehr als einmal erkrankte er zudem auf seinem Trip, bekam Fieber oder litt an Infektionen, auch aufgrund der zahlreichen gewöhnungsbedürftigen „Köstlichkeiten“, die er immer wieder probieren musste.

Deutlich wurde bei den vielen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen auf der ganzen Welt auch: Immer sind es die Kinder, die ihn bewegen und die ihn weinen lassen. Vor Rührung wie in Ruanda, als mehrere hundert für ihn singen und strahlen und den Genozid, den viele ihrer Familien erleben mussten, für einen Moment vergessen lassen. Oder vor Entsetzen, wie in einer brasilianischen Favela, wo er Kinder ohne Hoffnung auf Müllkippen und in Drecklöchern lebend kennenlernte. „Über 140 Kinder haben wir dort in Maceió inzwischen von der Straße geholt“, freute sich Meutsch, der in Brasilien landesweit zu einer Berühmtheit wurde, da er via Medien harsche Kritik an den Oligarchen der Nation übte, die ihre Kinder im Dreck verkommen ließen. Von ihm an der Ehre gepackt hätten die daraufhin fünf Millionen Euro in einen Fördertopf für Schulen und Waisenhaus-Projekte gezahlt, berichtete er unter großem Applaus seiner Zuhörer.

Eine „Reise für die Seele“, wie Meutsch es ausdrückte, erlebte das Publikum in Angersbach. Bilder von traumhaften Landschaften wechselten sich ab mit solchen von verdreckten Elendsvierteln, in denen die Menschen mehr tot als lebendig sind. Und immer waren es die Kinder, die auch die Zuschauer mit ihren strahlenden Gesichtern oder aber mit ihren Tränen tief berührten. Für sie, die die Zukunft ihrer Länder sind, lohnt sich das Engagement.

Diese Botschaft brachte der Weltenbummler mit Herz authentisch rüber und erreichte damit sein Vogelsberger Publikum. Das zeigte auch der Run auf seine Bücher, Kalender und DVD mit beeindruckenden Bildern seiner Weltreise oder die kleinen Stoffpüppchen, die Frauen aus Ruanda hergestellt haben.

Meutschs „Liveshow“ wird mittels Sponsoren finanziert. Jeder am Abend in Angersbach eingenommene Euro wird deshalb komplett in ein SchulbauProjekt fließen, das die beiden Lions Clubs in Mittelamerika unterstützen wollen. Mehrmals im Jahr überzeugt sich der Weltenbummler selber von den Fortschritten seiner Projekte und stellt sicher, dass jeder gespendete Euro auch ankommt. Gerne nimmt er dabei auch Interessierte mit auf seine Touren.

 

 

 

26.06.2016 Führungswechsel im Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg: Karsten Hahn übergibt an Ulrich Papenheim

Karsten Hahn übergibt nach einem ereignisreichen Jahr die Verantwortung für die Geschicke des Lions Club Lauterbach-Vogelsberg an seinen Nachfolger Ulrich Papenheim.

Stolz blickte der scheidende Clubpräsident im Rahmen einer Feierstunde im Posthotel Johannesberg auf ein lebhaftes und gelungenes Jahr zurück.

Durch zahlreiche Benefiz-Veranstaltungen, die von der Lauterbacher Bevölkerung gut angenommen wurden, wurde sowohl in kleinem Rahmen als auch in größerem Umfang Gutes getan. Besondere finanzielle Unterstützung erfuhr das Kinderhospiz „Kleine Helden e.V.“,  aber auch die Lauterbacher Pfingstmusiktage und die Lauterbacher Tafel profitierten von der Unterstützung durch den Lions Club.

Vor der nahezu vollständig versammelten „Lions-Familie“ dankte Hahn dem Clubvorstand und allen Clubmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung und hohe Präsenz bei allen Aktivitäten.

Karsten Hahn bleibt auch nach seiner Präsidentschaft in führender Funktion für Lions tätig. In den nächsten drei Jahren bildet er als Zonen-Chairman das Bindeglied zwischen den Lions Clubs der Region und will deren Zusammenarbeit fördern.

Mit der symbolischen Übernahme des Präsidentenkoffers wechselte die Verantwortung für das Clubgeschehen in die Hände von Ulrich Papenheim. Der zweifache Familienvater und Tourismusexperte aus Lauterbach stellt „sein“ Jahr unter das Motto: Mit Lions „für eine bessere Welt“.

Die Erlöse aus den geplanten Projekten möchte er gemeinsam mit seinen Clubkollegen im Schwerpunkt für Kinder in den ärmsten Ländern der Welt einsetzen, sich aber auch regional engagieren. „Die Kinder auf der ganzen Welt sind unsere Zukunft“, so Ulrich Papenheim.

Die Aktivitäten starten bereits in wenigen Tagen mit dem Lions Benefiz-Golfturnier am 9.07.2016 in Sickendorf.  Die Anmeldung ist bis zum 3.07.2016 telefonisch unter 06641/96130 und per e-mail  an sickendorf@sommerfeld-golf.de möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 25,- Euro für Mitglieder des GC Sickendorf (für Gäste zzgl. 20,- Euro Greenfee) inkl. Rundenverpflegung.

Fester Bestandteil im Aktionskalender ist danach die Tombola anlässlich des Lauterbacher Herbstmarktes am 6.11.2016. Unbedingt vormerken sollten sich Interessierte die „Weltreise“ mit Rainer Meutsch am 15.11.2016 im Wartenberg-Oval zu der in Kürze weitere Informationen folgen.  

mehr

 

 

22.01.2016 Spendenübergabe an "Kleine Helden Kinder- und Jugendhospiz Osthessen e.V."

Simone Filip, Vorsitzende Kleine Helden freut sich über die Unterstützung des Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg. Überreicht wurde der Scheck durch Club-Präsident Karsten Hahn (rechts) und Lions-Clubsekretär Dr. Norbert Sehn.

 

Die Krönung der engagierten Arbeit im ersten Halbjahr des Lions-Jahres 2015/2016 war die Übergabe der Spendenerlöse an den Verein „Kleine Helden Kinder-und Jugendhospiz Osthessen e.V.“ in Höhe von insgesamt EUR 10.000,-.    

Der Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg kann auf erfolgreiche Benefiz-Veranstaltungen in den letzten Monaten zurückblicken. „Wir haben uns im Club bewusst für einen Förderschwerpunkt entschieden und freuen uns, die  die wertvolle Arbeit der „Kleinen Helden“ mit den gesamten Erlösen aus den Veranstaltungen zu unterstützen, so Präsident Karsten Hahn.    

Das Gospelkonzert im September mit zwei Chören aus der Region in einer prall gefüllten Lauterbacher Stadtkirche erbrachte rund EUR 5.500,-. Die Herbstmarkt-Tombola im November spielte noch einmal EUR 2.500,- ein. „Wir freuen uns darüber, die Gesamtsumme mit Unterstützung des Lions-Hilfsfonds aufrunden zu können“ so Hahn.  „An dieser Stelle möchte ich allen danken, die uns mit ihrem Engagement und durch den Besuch unserer Veranstaltungen und entsprechende Spendenbereitschaft unterstützt haben.“ Ein besonderer Dank galt dem Soroptimist International Club Lauterbach-Vogelsberg, der das Benefizkonzert im September durch die Bewirtung der Konzertgäste unterstützt hatte. Der hieraus erwirtschaftete Erlös floss ebenfalls in die Gesamtspende an die „Kleinen Helden“ ein.  

Das Kinderhospiz „Kleine Helden e.V.“ (www.kleinehelden-hospiz.de) begleitet Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten sowie deren Familien in Osthessen. Der in Hünfeld ansässige Verein sucht Räumlichkeiten in Lauterbach, um auch hier diese wertvolle Unterstützung anbieten zu können.  

Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Sterbe- und Trauerbegleitung. „Wichtig ist es“, so Simone Filip, Koordinatorin und Vorsitzende des ehrenamtlichen Hospizvereins, „die gesamte Familie und insbesondere auch die gesunden Geschwisterkinder im Blick zu haben.“ Entlastungen für die Familien im Alltag zu schaffen gehört ebenso wie die Erfüllung besonderer Wünsche der erkrankten Kinder zu den Aufgaben des Vereins.  

13 Kinder und ihre Familien wurden bisher in der letzten Phase des Lebens begleitet, zuletzt ein 18 Monate alter Junge. In die Arbeit des Kinder-und Jugendhospiz sind aktuell 40 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden, die derzeit 29 Familien unterstützen und sowohl den Kindern als auch den Eltern mit Wärme und Professionalität begegnen.  

„Wir freuen uns, dass wir mit dieser Spende eine Art „Anschubfinanzierung“ für das neue Domizil in Lauterbach leisten können und bleiben der Arbeit der „Kleinen Helden“ auch weiterhin verbunden“, so Hahn.   „Es ist für unsere Region wichtig, ein Netzwerk von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Menschen zu haben, die sich um Patienten mit lebensverkürzenden Erkrankungen intensiv kümmern.

In diesem Netzwerk spielen die „Kleinen Helden“ seit nunmehr fünf Jahren eine wichtige Rolle“, so Lions-Clubsekretär Dr. Norbert Sehn, der als Palliativmediziner mit dieser Thematik vertraut ist.  

Demnächst wird der Lions-Club wieder für die gute Sache im Einsatz sein: Am 15.05.2016 übernehmen die Clubmitglieder die Bewirtung der Konzertgäste im Rahmen der Lauterbacher Pfingstmusiktage. Am 18.06.2016 veranstaltet der Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg in Kooperation mit Soroptimist International Club Lauterbach-Vogelsberg ein Benefiz-Rockkonzertes im „Haus des Gastes“ in Herbstein. Unter anderem wird hier die regional bekannte Rockband „Desert Oak“ zu hören sein.   „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich zahlreiche Leser schon heute diese Termine notieren und unsere Projekte durch ihren Besuch unterstützen“, so Karsten Hahn.

mehr

 

 

20.06.2015 Führungswechsel im Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg: Christian Wolf übergibt an Karsten Hahn

Ein erfolgreiches Clubjahr geht zu Ende! Der amtierende Lions-Präsident Christian Wolf hatte seine Amtszeit unter das Motto „Den Standort Lauterbach-Vogelsberg erhalten und stärken“ gestellt. Im Rahmen eines clubinternen Grillfestes übergab er die Verantwortung an seinen Nachfolger Karsten Hahn.  

Vor nahezu der gesamten Lions-Familie zog Wolf eine positive Bilanz: „Durch eine hervorragende Zusammenarbeit im Club konnten wir viel bewegen und mehrere lokale Einrichtungen unterstützen“. In besonderem Maße profitierten davon der Lauterbacher Kinderhort, die Lauterbacher Pfingstmusiktage und die Hospizgruppe Vogelsberg. Die finanziellen Mittel dafür wurden durch zahlreiche Aktivitäten generiert.  

Mit der traditionellen Übergabe des Präsidentenkoffers ging die Verantwortung für den Lions-Club Lauterbach-Vogelsberg auf den Frischbörner Metzgermeister und vierfachen Familienvater Karsten Hahn über.   „Mut zeigen – (soziale) Verantwortung übernehmen“ lautet die Überschrift über dem neuen Lions-Jahr. Hahn sieht sich in einer Tradition von Verantwortlichen, die gemeinsam mit den Club-Mitgliedern anpacken, wenn es nötig ist. „Es ist schön, dass ich als Club-Präsident die Richtung vorgeben darf. Schon heute weiß ich, dass mich meine Mannschaft auf dem Weg unterstützen wird“.  

Ein Schwerpunkt liegt in der Förderung der „Kleinen Helden“  Kinder- und Jugendhospiz Osthessen e.V. (www.kleinehelden-hospiz.de).  Der Verein, der sich um Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen kümmert,  möchte in Lauterbach eine Außenstelle gründen. Dafür benötigt er finanzielle Unterstützung. „Die Arbeit, die von den „Kleinen Helden“ geleistet wird, ist sehr intensiv und wertvoll.  Als Vater von vier Kindern kann ich für die Unterstützung dieser Arbeit nur werben.“  

Die Erlöse der Herbstmarkt-Tombola am ersten November-Sonntag sowie eines Benefiz-Gospelkonzertes am 20.09.2015 sollen dem Verein zu Gute kommen. „Mit den Chören „ConTakte“ aus Maar und den „Antony-Singers“ aus Müs werden wir die Lauterbacher Stadtkirche für einen guten Zweck zum Swingen bringen“, so der Clubpräsident, der sich schon heute auf zahlreiche Besucher freut.  

Zeit zur Einarbeitung gibt es für Karsten Hahn kaum. Die nächste Veranstaltung steht schon unmittelbar bevor! Am Samstag 27.06. findet ein Benefiz-Golfturnier auf dem Golfplatz Lauterbach-Sickendorf zu Gunsten der Lauterbacher-Pfingstmusiktage statt. Interessierte Golfspieler, die neben dem sportlichen Wettkampf auch die gute Sache unterstützen wollen, können sich noch kurzfristig über den Golfclub Sickendorf anmelden.  

mehr